Ende Juli 2022 hat die Fahrzeugabnahme und -abholung des Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) für die Freiwillige Feuerwehr Amstetten – Löschgruppe Reutti stattgefunden. Sechs Angehörige der Feuerwehr Amstetten haben die Abnahme bei der Fa. WISS in Herbolzheim durchgeführt. Die Beschriftung und Beklebung des Fahrzeuges hat die Fa. Labels aus Luizhausen übernommen.

Das Fahrzeug ist dafür ausgelegt, um bei Brandeinsätze die Erstmaßnahmen einleiten zu können. Dafür hat das Fahrzeug einen 700 Liter Wassertank, damit auch außerhalb der geschlossenen Ortschaft z.B. bei PKW- oder Flächenbränden sofort mit der Brandbekämpfung begonnen werden kann. Bei größeren Bränden im Gemeindegebiet dient das Fahrzeug als Unterstützungskomponente, da z.B. der Angriffstrupp sich während der Anfahrt vollständig mit schwerem Atemschutz ausrüsten kann.

Auch die technische Hilfeleistung ist mit diesem Fahrzeug möglich. Das Fahrzeug verfügt über einen Stromerzeuger, Beleuchtung, Motortauchpumpe, Wassersauger, Motorsäge, Schaum und einen Lichtmast. So kann die Löschgruppe Reutti bei großflächigen Einsatzlagen z.B. bei Sturm oder Starkregen als selbständige, taktische Einheit eingesetzt werden. Dies stärkt die Resilienz der Amstetter Wehr, da so bei Unwetterlagen mehrere Einsatzstellen parallel abgearbeitet werden können.

Eine Herausforderung bei der Fahrzeugplanung war die geringe Torhöhe von 2,56 m am Feuerwehrhaus Reutti. Um bauliche Maßnahmen am Feuerwehrhaus Reutti zu vermeiden, wurde das Fahrzeug in Niedrigbauweise gefertigt und hat lediglich eine Fahrzeughöhe von 2,45 m. Zum Vergleich: Die meisten Feuerwehrfahrzeughersteller bauen ihre TSF-W nach Norm, welche eine höchstzulässige Fahrzeughöhe 2,90 m vorsieht.

In den letzten Tagen wurden die Feuerwehrangehörigen der Löschgruppe Reutti in das neue Fahrzeug eingewiesen. Mittlerweile wurde das alte TSF (Baujahr: 1984) außer Dienst gestellt und das neue TSF-W bei der Feuerwehrleistelle einsatzbereit gemeldet. Den Termin für die offizielle Fahrzeugübergabe wird die Löschgruppe Reutti noch festlegen und die Einladung im Amstetter Amtsblatt veröffentlichen.

Gez. Daniel Rinklin, Kommandant