Daniel Rinklin, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Amstetten und Mitglied der HvO-Gruppe Amstetten (Helfer-vor-Ort), hat die Ausbildung zum Rettungssanitäter erfolgreich absolviert. Die Ausbildung zum Rettungssanitäter hat einen Gesamtumfang von 520 Stunden.

Für Daniel Rinklin begann die Ausbildung mit dem 160-stündigen Fachlehrgang zum Rettungshelfer an der DRK-Landesschule Baden-Württemberg. Nach der bestandenen Prüfung zum Rettungshelfer folgte ein 160-stündiges Praktikum an der DRK-Lehrrettungswache in Geislingen. Im Anschluss folgte ein 80-stündiges Klinikpraktikum im OP-Bereich des Universitätsklinikums Ulm. Der letzte Ausbildungsabschnitt war ein 120-stündiger Abschlusslehrgang zum Rettungssanitäter an der DRK-Landesschule am Standort Ulm. Nach der schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung konnte Daniel Rinklin das Zeugnis als Rettungssanitäter entgegennehmen.

Mittels Spenden der Amstetter Bevölkerung konnten die Lehrgangskosten für die schulische Ausbildung durch die HvO-Gruppe Amstetten übernommen werden. Die Aufgabe eines ehrenamtlichen Helfer-vor-Ort ist es, im Ernstfall die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungsdienstes zu überbrücken. Sie führen zum Beispiel lebenserhaltende Sofortmaßnahmen wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch und betreuen die Patienten.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Amstetten profitiert: Durch ausgebildetes Rettungsdienstpersonal innerhalb der Feuerwehr kann die Patientenversorgung bei einer notwendigen technischen Menschenrettung durch die Feuerwehr z.B. bei Verkehrs- oder Bauunfällen mit eingeklemmten Personen optimiert und verbessert werden. Dies kommt letztendlich vor allem den Patienten zugute.